LINGUISTISCHER MUMMENSCHANZ (II)

(WARUM POLITISCHE KORREKTHEIT UND EMANZIPATIONS-DEBATTEN SPASS MACHEN)

Lesen Sie weiter – hier ist der unterhaltsame Teil:
Ich habe im Ausland öfter gehört, dass „
keiner den Faschismus mit solch überzeugender Inbrunst hasst“ wie wir Deutsche. Das ist schon Grund genug, um sich als Champion der Demokratie und der Toleranz aufzuspielen. Und die Gründe können wir ja mehr als beweisen! Raten Sie mal, welche Ideologie historische Tatsachen und Fakten unter den Tisch zu fegen pflegte, um politische Gegner mit ihren Ansichten mundtot zu machen? Dabei kann Politische Korrektheit auch amüsant (oder lächerlich) sein, wenn es nicht eine solch traurige Reflektion kollektiver Dummheit wäre. Weiterlesen

Werbeanzeigen

DIE LINKE: VERLORENES POTENTIAL?

Es ist schade, wenn intelligente „studierte“ Menschen ihren Verstand einer Ideologie (links oder rechts) versklaven, anstatt ihn für die Suche nach rationalen Lösungen einzusetzen. So aber werden die geistigen Energien darauf verschwendet um eine sophistische Logik den gewünschten Resultaten anzupassen. Wie beispielsweise die stellvertretende Vorsitzende der Partei Die Linke durch ihre hervorragende rhetorische Fähigkeit Argumente zu einzelnen Themen zwar gewinnen zu scheint, die aber grundsätzlich auf falschen Prämissen stehen.

Weiterlesen

TAKING RESPONSIBILITY

Not too long ago, up to the middle of this century, it was perfectly normal for a man to consider himself responsible for the protection of his estate as well as his personal security and that of his loved ones. No self-respecting gentleman, of any degree of breeding, would have thought of leaving this elementary task in the hands of strangers, such as the police. Weiterlesen

SO GEHT ANTISEMITISMUS

Wer hat eigentlich Interesse an den ewigen Antisemitismus Debatten? Liberale Begriffs-Junkies, pseudo-heilige Demuts-Akrobaten – und besonders natürlich Israel und die Juden selbst. Der Begriff wurde erstmalig 1860 von dem österreichischen Juden Moritz Steinschneider benutzt, er ist also keine Wortschöpfung der nationalsozialistischen Zeit. Kaum eine Entität wirkt so effektiv, quasi als verbales Plasma-Schild, wie der Begriff des Antisemitismus um sich vor Kritik oder negativen Kommentaren jeglicher Art zu schützen. Als einziges Volk (wieder einmal) der Erde, haben sich die Juden ein begriffliches Instrument der Verteidigung zugelegt. Es funktioniert zwar nur mit den Nationen die sich darauf einlassen, dafür aber so wirkungsvoll, dass andere Gesellschaften von solchen moralischen Blanko-Schecks nur träumen können. Weiterlesen

HOW DO YOU FEEL…

… ABOUT THE POLITICAL TREND OF THE US AND THE WESTERN WORLD?

Timely excerpts from the “Mike Wallace Interview” ABC-TV with Ayn Rand 1959

Wallace: How do you feel about the political trend of the US and the Western world? Weiterlesen

„LIBERALER FASCHISMUS“ (II)

Frage: Was ist „liberaler Faschismus“?
Kurze Antwort: Die Durchsetzung liberaler Ansichten mit faschistischen Mitteln.

Teil II. Anatomie des Faschismus
Bis heute tun sich Funktionäre und Kommentatoren, von Links bis Rechts, noch mit dem wirklichen Wesen des Faschismus schwer. Es gibt kaum einen politischen Begriff, der vager ist, aber dennoch so breitflächig angewendet wird. Dabei übersieht man bewusst, besonders seitens der Linken, dass der Faschismus und der Kommunismus Kinder der gleichen Mutter sind. Hier einige autoritative Definitionen: Roger Griffin, Akademiker an der britischen Oxford Brookes Universität und führender politische Theoretiker des Faschismus, bezeichnet ihn als eine Art von politischer Ideologie, deren mystischer Kern (in verschiedenen Erscheinungsformen) eine palingenetische Form populistischen Ultranationalismus darstellt. Der Faschismus predigt die Notwendigkeit für soziale Wiedergeburt und einen holistisch-nationalen, radikalen „dritten Weg“. Weiterlesen

„LIBERALER FASCHISMUS“ (I)

Frage: Was ist „liberaler Faschismus“?
Kurze Antwort: Die Durchsetzung liberaler Ansichten mit faschistischen Mitteln.

Teil I: Anatomie des (modernen) Liberalismus

Niemand wird gezwungen, außerhalb eines politischen Amtes, sich zu bestimmten Position zu bekennen. Allerdings, ein Politiker oder ein Bürger der sich als liberal bezeichnet gibt damit ausdrücklich vor, freiheitlich, tolerant, unabhängig, altruistisch, gut und gerecht zu sein. So besetzt er zwar alle positiven Attribute, aber nur scheinbar. Denn damit bezeugt er auch (ebenso ausdrücklich) eine fehlende philosophische Grundlage und Prinzipien für sein Handeln. Die liberalen Begriffe sind relativ und Werte-abhängig. Mit dem Prädikat „gut“ ergreift sich der Initiator die Urteils-Autorität über die Auswirkungen und Qualität seiner Entscheidungen auf andere. Zwischen den Aussagen: „Das ist gut für dich“ und: „Das ist gut für mich“ liegt sicher die „Mutter aller Unterschiede“. Weiterlesen