Pachtherr und Pächter

Gerade auf die Welt gekommen,
wirst du schon bei der Hand genommen.
Der Tod führt dich durchs ganze Leben
und nichts wird die umsonst gegeben.

Dein Leben ist vom Tod gepachtet
und wehe dem, der ihn missachtet.
Die Freude sei dir höchste Tugend,
geniess die Wonnen deiner Jugend;

Des Todes Nähe fühlst du nicht –
und strebst nur nach des Lebens Licht.
Das Licht scheint noch in grosser Ferne,

ein Knecht des Tods hält die Laterne.

Es leuchtet nicht der Glanz des Lebens,

das dir ein guter Gott vergab,
du siehst das Ende deines Strebens –
es ist das Kerzlein auf deim Grab!

Du bist kein Geschenk der Götter,

es ist der Tod, der dich gebar;
der Himmel ist nur Hort der Spötter.

Du siehst in nur zur Lebenszeit;
es ist nur Staub und Asche wahr –
und deine ew’ge Wirklichkeit.

This image has an empty alt attribute; its file name is pachtherr-paechter.jpg


(von wem stammt dieses Gedicht?)

6 Gedanken zu „Pachtherr und Pächter

      • Hab auch nichts gefunden. Das war mein stilistischer Eindruck.

        Wir schlittern zwischen verschiedenen Lockdown-Stufen hin und her. Und jeder Lokalfuerst meint er muss noch einen draufsetzen. So ganz langsam traut sich die Presse und einige Institutionen gegen den Quatsch zu argumentieren, auch aus politischen Gruenden, weil naechstes Jahr Wahl ist. Panik und Impfglaube immer noch auf hohem Niveau.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.