FREIHEIT IM IRRATIONALISMUS

Anders als in Amerika, England und Frankreich, war der Irrationalismus in Deutschland die tragende geistige Kraft und besaß tiefen Einfluss auf die nationale Politik.
Weiterlesen

DIE GUTEN EUGENIKER

Unser geschätzter Blogger „FDominicus“ hatte uns in einem kürzlichen Kommentar auf diesen Link hingewiesen – und damit beträchtlich den Tag versaut: http://makronom.de/warum-wir-mehr-umverteilung-brauchen-17317#mobile-menu
Weiterlesen

WIR SIND – WER?

Nach Charlie und Paris “sind wir” jetzt also “Brüssel”. Dank dem Internationalen Terror wird der Deutsche endlich wieder etwas!
Weiterlesen

BEGRIFFLICHER UNTERGANG

Zu kaum einer anderen Zeit wurde in Deutschland so wenig (gutes) Deutsch gesprochen und geschrieben, wie im letzten Jahrzehnt. Damit ist nicht die Verwässerung der deutschen Sprache durch Zuwanderung gemeint, die aufgenommene Anglizismen und Handy-texten. Hier geht es um politisch korrekte Begriffsschöpfungen, die Sprachakrobatik des Genderismus und willkürliche Wortkonstrukte zur Abgrenzung der Gesinnungssphären. Weiterlesen

DIE PLANETENRETTER

Wollen Sie unseren Planeten retten? Dumme Frage. “Retten” ist etwas Edles: ein hilfloses Tier, ein Kind, ein Mensch in Not – die Menschheit! Und da denkt man, es gäbe nicht mehr genug Arbeit. Es sind noch Nischen da um tätig zu werden, um “Gutes” zu tun. Weiterlesen

DIE MITLEIDS-DIKTATUR

Im Übereifer des Wettbewerbes ihre eigene Klientel vorteilhafter zu bedienen als ihre Kontrahenten, verrennen sich die Parteien immer tiefer in einen irrationalen und unbezahlbaren Sozialismus. Die Entwicklung eines Wohlfahrtstaates ist auch für die Zerstückelung der Gesellschaft in Aktivisten-Gruppen verantwortlich; wobei jeder dafür kämpft – auf Kosten einer anderen Gruppe – spezielle Privilegien zu erringen. Der einzelne Bürger, der nicht zu wenigstens einer dieser Gruppen gehört, verbleibt als sozialer Kollateralschaden.
Als Folgen einer gesellschaftlichen Fragmentierung wird – kurzfristig – die staatliche Macht gestärkt (nach Machiavellis Motto „Divide et impera”), allerdings auch die Vermehrung und Einfluss der Lobbyisten. Zum Zwecke der Obfuskation fraglicher politischer Aktionen und für den Parteienwettbewerb im Wahlkampf ist eine soziale Zersplitterung sicher von Nutzem. Für eine stabile Regierung hingegen, benötigt man einigermaßen homogene gesellschaftliche Interessen. Weiterlesen

DIE DEUTSCHEN OPFER DES PRAGMATISMUS II.

[Eine Analyse des geistigen Zerfalls in 2 Teilen]
Rationalisierung und Pragmatismus
Anti-konzeptionelles Denken hat auch die Mentalität moderner Philosophen nicht verschont und führt allseits zu Rationalisierungen (man bedenke bitte, dass der Begriff „Rationalisierung“ hier etwas anderes bedeuted als wirtschaftliche „Rationalität“). Rationalisierung ist eine nachträgliche verstandesmäßige Rechtfertigung eines aus irrationalen oder triebhaften Motiven erwachsenen Verhaltens (Duden).
Weiterlesen